Grundsatzentscheidung Unternehmensstandort

Grundsatzentscheidung Unternehmensstandort

Bei der Neugründung eines Unternehmens ist die Standortentscheidung eine der wichtigsten Faktoren. Hierbei spielen verschiedene Aspekte, je nach der Art des Unternehmens, eine Rolle. Vor Gründung wurde in den meisten Fällen ein Businessplan erstellt. Eine Rubrik ist die Standortanalyse. Berücksichtigt werden hierbei die Infrastruktur, die Mitbewerber, die Konkurrenz, steuerliche Gesichtspunkte und die private Situation. Auch finanzielle Dinge, wie der Gewerbesteuer – Hebesatz, sind zu bedenken.
 
Nutzung der Synergie
 
Positiv wirkt es sich auf ein Unternehmen aus, wenn das Konzept und die Strukturen sich ergänzen. Für die Wahl von einem Unternehmensstandort haben sich im Laufe der Zeit gewisse Grundregeln herauskristallisiert. Dazu gehören die,
 

  • Lage
  • Konkurrenz
  • Kundennähe
  • Arbeitskräfte
  • Verkehrsanbindung.

 
Die Art des Unternehmens bestimmt, wie die Lage zu wählen ist. Handelt es sich um einen Betrieb, der Teile fertigt, die an feste Abnehmer geliefert werden, benötigt keine zentrale Lage. Im Groß- und Einzelhandel sind die Absatzmöglichkeiten zu beachten, demzufolge sollte der Standort bestimmten Kriterien entsprechen. Entweder ist der Unternehmensstandort sehr zentral zu wählen, oder es käme auch ein Einkaufszentrum in Betracht, solange die Konkurrenz im Auge behalten wird.
 
Zu erforschen ist bei der Geschäftsidee, die umgesetzt werden muss, wie hoch das Marktpotenzial und die Konkurrenzsituation sind. Nur, wenn die Analyse günstig ausfällt, macht der Unternehmensstandort am ausgewählten Platz einen Sinn. Ist dies nicht der Fall, brauchen weitere Punkte gar nicht erst geprüft werden. Es gilt, eine andere Standortentscheidung zu treffen.
 
Fast allen Kunden im Einzelhandel ist es wichtig, dass die Geschäfte gut erreichbar sind und ausreichend Parkmöglichkeiten, am besten vor dem Geschäft, zur Verfügung stehen. Das Bewohnerklientel ist ausschlaggebend für den Unternehmensstandort. Diese Tatsache betrifft angebotenen Dienstleistungen und Produkte. Handelt es sich beispielsweise um ein Multimediafachgeschäft, wird es unzureichende Einnahmen erzielen, wenn man als Standort ein Gebiet wählt, indem sich viele Seniorenwohnstätten befinden. Sind es Dienstleistungen wie beispielsweise eine Physiotherapie oder eine Drogerie, wäre eine Standortentscheidung bei diesen Bedingungen ideal.
 
In jedem Dienstleistungsunternehmen und in jedem Einzelhandelsgeschäft sind das A und O die Fachkräfte. Zu groß ist sonst die indirekte Konkurrenz aus dem Internet. Menschen, die in die Geschäfte kommen, gehen davon aus, kompetent und freundlich beraten zu werden. Demzufolge ist beim Unternehmensstandort zu beachten, ob sich Hochschulen oder andere Ausbildungszentren in der Nähe befinden. Selbst jüngere Menschen sind oft daran interessiert, einen Arbeitsplatz nahe ihrer gewohnten Umgebung zu finden.
 
Sollte bei der Standortentscheidung das Unternehmen etwas abseits vom Schuss sein, spielt neben den Parkmöglichkeiten, die Verkehrsanbindung eine große Rolle. Diese ist auch wichtig für Lieferfahrzeuge.
 
Weitere Aspekte
 
Die Grundregeln in finanzieller Hinsicht beinhalten Punkte wie,
 

  • Grundstück
  • Behördliche Auflagen
  • Kosten
  • öffentliche Fördermittel.

 
Beeinflusst werden die Grundstückskosten, im Hinblick auf die Gewerbesteuer – Hebesatz und auch die Entsorgungskosten, von der Qualität und Größe des Grundstücks. Vor dem Kauf des Grundstücks ist gegebenenfalls zu prüfen, ob man das Betriebsgelände erweitern kann. Das trifft vor allem für Herstellungsbetriebe zu.
 
Eine zentrale Frage bei der Standortentscheidung sollten die Auflagen von Behörden sein. Der Bebauungsplan ist eine gute Basis die Zukunftspläne der Region einzusehen. Diesem ist auch zu entnehmen, ob es künftige Ansiedlungsvorhaben gibt.
 
Die Kosten für den Erwerb des Objektes oder die Miete und die Mietpreisentwicklung sollten von einem Experten eingeschätzt werden. An dieser Stelle wird der Hebesatz noch einmal kurz erwähnt. Zur Berechnung der Grundsteuer und der Gewerbesteuer wird ein einheitlicher Prozentsatz für den Hebesatz festgelegt. Dieser ist zu Berechnung der Steuer mit dem Steuermessbetrag zu vervielfältigen. Der Gewerbesteuer – Hebesatz kann in den einzelnen Gemeinden voneinander abweichen. Innerhalb einer Gemeinde ist er aber für alle Unternehmen gleich. Unterschiedlich kann der Gewerbesteuer – Hebesatz und der Grundsteuer – Hebesatz sein. In der Regel wird ein für mindestens ein Kalenderjahr festgesetzt.
 
Vor allem bei einer Geschäftsgründung können öffentliche Fördermittel beantragt werden. Aufgezeigt werden sollen an dieser Stelle nur, welche vier Alternativen zur Verfügung stehen.
 
Die Fördermittel bzw. Förderprogramme für Firmen und Existenzgründer gliedern sich in,
 

  1. Zuschüsse, die nicht rückzahlbar sind,
  2. in Darlehen, die besonders zinsgünstig sind,
  3. in Haftungsfreistellungen und öffentliche Bürgschaften,
  4. in staatliches Beteiligungskapital.

 

Fazit

Bei der Entscheidung vom Unternehmensstandort gibt es viele Dinge zu berücksichtigen. Nicht ausgeführt wurde die private Situation des Unternehmers. In jedem Fall ist ein Experte zurate zu ziehen, der sich vollumfänglich, also auch mit dem geltenden Gewerbesteuer – Hebesatz auskennt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *